Allgemein

Verkehrssicherheit – damit BOB nüchtern bleibt

Ein Projekt im Landkreis soll dazu anspornen, als Fahrer Verantwortung zu übernehmen

Nördlingen Wochenende. Viele junge Leute trommeln ihre Freunde zusammen und ziehen los, um sich in den Bars gesellig den einen oder anderen Cocktail oder ein paar Bierchen zu genehmigen. Nur einer ist oft ein bisschen außen vor: Da in der Region keine U-Bahnen dafür sorgen, dass die Feiernden auch angetrunken noch sicher nach Hause kommen, muss wohl oder übel einer der Fahrer sein. Und dem Rest der Gruppe beim Trinken zusehen. Diese Person ist [BOB].

Was in Belgien gut funktioniert hat, gibt es, wie berichtet, auch im Landkreis: „BOB Donau-Ries“ heißt das Projekt, das die evangelische und die katholische Landjugend Nördlingen gemeinsam mit den Gebietsverkehrswachten Nördlingen und Donauwörth ins Leben gerufen haben.

Und das ist die Idee: Ein Mitglied der Gruppe – der [BOB] – übernimmt die Verantwortung, alle sicher nach Hause zu bringen. Das heißt, er bleibt nüchtern. Dafür bekommt er bei den Wirten, die an der Aktion teilnehmen, ein alkoholfreies Getränk umsonst oder ermäßigt. Mittlerweile machen bereits 14 Lokale und Einrichtungen im Landkreis mit. Alles, was der Fahrer dazu braucht, ist der knallgelbe [BOB]-Schlüsselanhänger. Der ist ganz einfach zu bekommen: kostenlos und unkompliziert in allen Filialen der Sparkassen Nördlingen und Donauwörth und bei allen Fahrschulen im Ries. Es gibt keine Registrierung, man kann den Anhänger immer an den weitergeben, der am jeweiligen Tag der Fahrer ist.

Einen [BOB]-Wirt erkennt man am Aufkleber im Eingangs- oder Barbereich.

„Junge Fahrer sind an nächtlichen Unfällen überproportional beteiligt“, sagt Günter Schön von der Polizei und Zweiter Vorsitzender der Verkehrswacht Donauwörth. Deswegen richtet sich die [BOB]-Aktion vor allem an junge Leute, grundsätzlich aber an alle Altersklassen.

Wirte, die das für eine gute Sache halten, können sich mit einem Anruf oder einer E-Mail anmelden. Sie gehen dabei keine vertraglichen Pflichten ein und entscheiden selbst über die Vergünstigung, die der [BOB] bekommt. Aber auch Partys und Einzelveranstaltungen können beteiligt werden.

Text: Sonja Schamann / Rieser Nachrichten / 19. September 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *